Von Trauer, Schmerz und dem Weg zurück ins Leben.

Neuer Tag, neues Glück.

Wow, ich komme mir vor, als hätte ich eine Gehirnwäsche erhalten. Ich denke hin und wieder an ihn, aber nicht ununterbrochen. Ich habe gute Laune, kann mich über Dinge freuen und sobald ich an ihn denke, denke ich nur "Arschloch". Ist das das Antidepressiva oder sollte ich es endlich mal geschnallt haben, was er mir alles angetan hat? Kommt der Weg aus der Krise so plötzlich und unerwartet? Ich bin so gespannt, wies mir morgen geht. Ich versuche jeden Tag mit einem Lächeln zu beginnen, schaue in den Spiegel und sage mir, dass heute ein besserer Tag wird Aber bleibt das so..?

18.6.15 19:17, kommentieren

Zurück ins Leben!

Und seit diesem Moment ging es stetig bergab. Ich möchte kurz meine psychische Verfassung beschreiben: - 3 Nervenzusammenbrüche auf der Arbeit - ich habe angefangen mich wieder selbst zu verletzen - ich habe immer wieder Ecstasy genommen - ich habe desöfteren darüber nachgedacht, mir das Leben zu nehmen - ich kann kaum mehr essen, habe 10 Kilo abgenommen und zuguter Letzt, - ich nehme jeden morgen Antidepressiva, um irgendwie durch den Tag zu kommen. Die oben aufgezählten Dinge beschreiben die Situation der letzten 6 Monate, natürlich nicht nur seit einer Woche. Aber ich will zurück ins Leben! Ich war ein lebensfroher Mensch, habe es geliebt zu lachen und habe das Leben in jedem Zug genossen, bis zu dieser Trennung. Ich vermisse diesen Menschen. "Doch jetzt fehl' ich mir selbst mehr, als du es jemals hast" (Yvonne Catterfeld- Lieber so) Deswegen möchte ich mich wieder zurück kämpfen. Und davon handelt dieser Blog. Nicht von dem ganzen Schmerz, von der Trauer, sonder von meinem Weg zurück ins Leben. Und deshalb möchte ich von euch wissen, wie ihr, und ich denke jeder hatte schonmal Liebeskummer, den Weg zurück ins Leben gefunden habt. Wie ihr wieder gelernt habt zu lachen. Oder wenn es euch im Moment genauso geht wie mir, dann lasst uns uns gegenseitig helfen!

2 Kommentare 17.6.15 22:38, kommentieren